07.08.2021 | 10 bis 17 Uhr | Maximal 7 Personen

Adresse: KunstAcker, schloss bröllin, Bröllin 3, 17309 Fahrenwalde

Workshop ERDENWELT - TON

 Ein vollkommen natürliches fantastisches Material, dass dem Menschen schon Jahrtausende bekannt war und weltweit eine intensive Nutzung erlebt. Wir wollen dieses Material in unseren Workshop kennenlernen.

 Im Ersten Teil unseres Workshops werden wir in einem Vortrag vom Umweltpädagogen Christoph Andre zum Thema Pedogenese – der Bodenbildung - das Entstehen und die Farbvielfalt von Ton betrachten. Auf dem KunstAcker vor Ort können wir die Tonerde und Farbvielfalt im Boden anschauen.

 

Im zweiten Teil wird die Künstlerin Ines Diederich uns Grundwissen zum Töpfern und dem Formen von Alltagsgegenständen mit Ton vermitteln. Wir werden den Ton mit den Händen bearbeiten und mit Naturmaterialien Muster einprägen.

 

Jeder Teilnehmer wird seinen persönlichen Alltagsgegenstand kreieren und selbst gestalten: Tasse, Teller, Kännchen, Schale, Lichthäuschen für Teelicht und vieles mehr können wir selbst aufbauen.

Einige Fragen, denen wir nachgehen werden:

  • Was ist Ton?
  • Wo kommt es her und wie entsteht es?
  • Welche Farben gibt es und wie kommt es zu der Farbvielfalt?
  • Was ist bei der Verarbeitung zu beachten und worauf kommt es an?
  • Glasuren: Wie funktioniert eine Glasur, woraus besteht sie und warum wird sie genutzt?
  • Der Prozess des Brennens: Was geschieht beim Brennen von Ton und was gilt es zu beachten?
  • Und noch vieles mehr...

Zielgruppe

Der Workshop richtet sich an alle Erwachsene, die sich mit Ton beschäftigen möchten und sich Grundwissen zum Thema Töpfern und Ton aneignen möchten. Wir möchten dass Ton als Naturmaterial mehr Verwendung in Kindergärten und in den schulischen Unterricht findet.

Location

Unser Workshop findet bei unseren Kooperationspartnern dem KunstAcker statt. Wenn sie mit dem Zug anreisen, können wir sie abholen und bringen. Bitte schreiben sie diese Details ins Anmeldeformular.

 

KunstAcker

schloss bröllin
Bröllin 3
17309 Fahrenwalde